Habe ich einen vergifteten Apfel gekauft? Teil 1

Technik

Habe ich einen vergifteten Apfel gekauft? Teil 1

Lea Schumacher am 4. Dezember 2018 · 4 Kommentare

Aufgrund der unsicheren Rechtslage in Deutschland muss ich diesen Artikel als Werbung kennzeichnen, auch wenn ich kein Geld hierfür erhalten habe.

Ich liebe mein MacBook Pro. Ich liebe es wirklich. Es hat mich durch 4 stürmische Jahre treu begleitet, aber jetzt merke ich, wie mein heiß geliebter Macci meinem sich weiter entwickelnden Leben nicht mehr hinterherkommt.

Mein MacBook Pro ist ein wunderhübsches 13“ MacBook Pro von Anfang 2015 mit 125 GB Speicherplatz, 8 GB Arbeitsspeicher. Jeder Profi lacht bei den Daten, aber für mich war es bisher absolut ausreichend. Text-, Bild-, Filmdateien usw. habe ich natürlich auf einer externen Festplatte abgespeichert, aber problematisch wird es jetzt mit meinen Programmen. 

Technikfaultier hat das Problem, was ich aktuell habe in seiner 2 Wochen Review zum 13“ MacBook Pro 2018 lustigerweise auch erwähnt: die Programme laufen einfach nicht mehr. In der Zwischenzeit habe ich ca. 80% aller Programme, die ich standardmäßig täglich brauche, runterwerfen müssen. Selbst einfachste RAW Datei Bildbearbeitung ist einfach nicht mehr möglich. 

Das Ende meines Maccis zeichnete sich schon länger ab, aber im November wurde klar, dass ich mich schnellstmöglich von ihm trennen muss. 

Der Start des Magazins musste unter anderem deshalb verschoben werden.

Tränen und ein Herzinfarkt

Du wirst lachen, wenn du das jetzt liest, aber ich habe wirklich Tränen vergossen, als mir bewusst wurde, dass ich mir ein neues MacBook Pro würde holen müssen. Als ich die Preise für die neuen Geräte sah, die all die Anforderungen erfüllen, die ich zwangsläufig für meine nächsten Jahre berufstechnisch brauche, sah, war ich kurz davor, einen Herzinfarkt zu erleiden.

Ich möchte nicht spoilern, weshalb ich jetzt die Begründung und Rechtfertigung weglasse, die man ja heutzutage für jede Neuanschaffung abgeben muss (und mich unglaublich nervt, denn jeder hat seine Gründe für eine Entscheidung und muss sie nicht anderen mitteilen), aber letztendlich habe ich mir meinen Macci 2.0 bestellt. ZÄHNE KNIRSCHEND. 

Unglücklicher Gadget-Freak und ungläubige Freunde

Meine Freunde waren ziemlich entgeistert, als sie erfuhren, wie unglücklich ich über den Kauf war. 

Sie kennen mich eigentlich als den totalen Technikfreak. Sobald etwas Neues auf dem Markt ist, will ich sofort wissen, was es ist, wie es funktioniert usw. 

Bei Gadgets flippe ich geradezu aus. Aber Gadgets kosten mich nicht einige 1000€ und ich muss sie mir nicht kaufen, um sie zu bewundern. Einmal testen? Super gerne. Aber kaufen? Nein, danke.

Dennoch habe ich mir einen neuen Macci gekauft.

Aber wieso ein MacBook und keinen Windows?

Das Video von Technikfaultier, das ich dir oben eingebettet habe und die Review von Felixba unten, erklären dir den Hauptgrund ganz gut, aber neben diesem sehr typischen Apple-Nutzer-Grund ist ein weiterer Grund auch, dass Windowsrechner und ich seit den 90er Jahren einen eigenen Kleinkrieg führen. Angeblich unkaputtbare Modelle habe ich in kürzester Zeit dazu gebracht, dass sie endgültig abgestürzt sind und ein paar habe ich – ich weiß nicht wie – zum explodieren gebracht. Kein Witz. Es machte „Puffpuff“, ein paar Blitze im Gerät und kleine Rauchwolken. Jedes Mal dachte ich an den Loriot Sketch mit dem Atomkraftwerk. 

Um ca. 2008 haben wir uns entschieden, getrennte Wege zu gehen und seitdem fließen durch meine Adern Äpfel. Also eine einvernehmliche Trennung.

Macci 2.0 – Killer Konfiguration

In ein paar Stunden soll Macci 2.0 ankommen und diese Worte bis jetzt schreibe ich noch an meinem Herzblatt, später, wenn ich das neue MacBook Pro ausgepackt und eingerichtet habe, schreibe ich dir meinen ersten Eindruck von dem Neuen. Ich habe Macci 2.0 so konfiguriert, dass ich hoffentlich für mehr als 3-4 Jahre (am besten nie, aber Träume sind eben doch manchmal Schäume) einen neuen Laptop kaufen muss. 

Ein 15“ Display, damit ich perfekte Sicht auf all meine Arbeiten habe. Mein 13“ Macci ist zwar natürlich über jeden Zweifel erhaben, aber beim Arbeiten merkte ich öfter, dass ein größerer Bildschirm mehr als nur nützlich wäre. Dann noch ein super Prozessor, 32 GB RAM (nehmt das, Photoshop, Final Cut Pro, usw.!), eine top Grafikkarte und 2 TB Speicherplatz. 

2 TB! Sicher ist sicher.

Warum 2 TB Speicherplatz, wenn ich nur Programme auf meinem Computer habe und den Rest auf der externen Festplatte? 1. Bin ich traumatisiert von Macci in Bezug auf Speicherplatz, aber 2. auch, weil im nächsten Jahr noch mindestens 4 mega fette Programme es sich auf dem neuen MacBook Pro bequem machen werden und das wird nicht das Ende sein. Filmbearbeitung braucht viel Speicherplatz? Das mag stimmen, aber es gibt noch mehr Programme, die viel Speicherplatz benötigen. Und ich meine jetzt nicht den Arbeitsspeicher, sondern wirklich nur den Speicher für das Programm an sich.

Weil ich nicht zu viel verraten möchte, halte ich mich etwas bedeckt, aber für diese Programme plus diverse Bearbeitungsprogramme brauche ich ein Monsterlaptop. 

Am besten wie eine dieser hinduistischen super Gottheiten mit super vielen Armen und Köpfen, denn Macci 2.0 wird ein Multitalent sein müssen.

Warum freue ich mich nicht auf Macci 2.0?

Aber wenn Macci 2.0 so krass ist, weshalb freue ich mich nicht auf ihn? Sein Apfel leuchtet nicht. Nein, natürlich ist das nicht alles, aber für mich ist es irgendwie komisch, dass die neuen MacBooks keinen leuchtenden Apfel mehr haben. Er ist für mich so etwas wie eine Pulsanzeige von meinem Gerät und gehört für mich einfach dazu. Es frustriert mich regelrecht, dass ich den leuchtenden Apfel nicht mehr sehen soll. 

Ein weiterer Grund ist die Touch Bar. Generell habe ich bei sämtlichen Touchfunktionsgeräten die Schwierigkeit, dass sie nur unwillig meine Finger erkennen. Auch bei der Touch ID ist das immer ein großes Problem gewesen. Meine Begeisterung für Touch Bar und Touch ID hält sich allein deshalb schon in Grenzen, aber dann auch noch die Review von Felixba und seinen Erlebnissen mit der Touch Bar. 

Dann auch noch seine Schwierigkeiten mit dem Bildschirm und der Tastatur! Mein Herz schlägt im Sauseschritt.

Allein der Gedanke an all das lässt mich bei dem Preis des MacBook Pros schon ausflippen, bevor es überhaupt angekommen ist. Generell teile ich viele Beobachtungen von Felixba, weshalb ich generell sehr unwillig dem neuen MacBook Pro gegenüberstehe. Trotz meines Apfel-Blutes. Hinzukommen die USB-C Anschlüsse und die „geringe“ Akkulaufzeit.  

Alles in allem fühle ich mich, als ob ich einen vergifteten Apfel gekauft habe.

5

In diesen Artikel flossen literweise Wasser.

Gieß' die moabiterpflanze, damit sie wächst und nicht eingeht!

2 Euro

Kommentare

  1. Wow, ein richtig toller Text der trotz eines trockenen Themas Lust gemacht hat ihn zuende zu lesen. Und ich kann dich so gut verstehen, auch wenn ich nicht das Problem mit einem Mac hatte, so musste auch bei mir ein neuer Laptop her. Die Netbooks waren zu klein und unser Samsung Notebook ist dann leider auch recht schnell in die Jahre gekommen. Nun ist es ein hp spectre Ultrabook geworden. Mein wirklich teuerster Kauf was so etwas angeht bisher. Aber ich bereue es keine Sekunde. Ich hab durch das Vorführmodell einige 100 Euro gespart. Es schreibt sich so toll und es ist klein und schön schmal so das ich es kurzer Hand auch mal mitnehmen kann. Das andere wog einfach unheimlich viel. Ich überlege gerade ob es helfen würde wenn es einen leuchteSticker als Apple Design gäbe. Auch wenn es nicht das Gleiche ist.

    Liebe Grüße, Dany von https://www.danyalacarte.de

    1. Lea Schumacher

      Hallo Dany,
      Das HP Spectre Ultrabook sieht ja auch cool aus! ?
      Ja, die Handlichkeit des MacBook Pros ist wohl der einzige echte „Nachteil“ für mobiles Arbeiten, aber für mich ist es perfekt. ? Ich arbeite wirklich gerne damit. Hätte ich nie erwartet. ?
      Apple hat übrigens Sticker beigelegt, aber ich weiß gar nicht, ob die leuchten. ? Müsste ich mal herausfinden. ?

      Liebe Grüße,
      Lea

  2. Mit Mac kenne ich mich nicht aus und habe mich dieses Jahr auch wieder dagegen entschieden. Windows ist einfach meins, vielleicht weil ich alle Bücher damit geschrieben habe!? Dein Artikel ist zwar nicht mein Thema doch er war so interessant geschrieben dass ich ihn lesen musste ?
    Liebe Grüße Caro

  3. Oje, ich hoffe, Du gewöhnst Dich an Deinen vergifteten Apfel und wächst mit ihm zusammen. Ich kann Dich absolut verstehen, erstrecht wegen DEM Preis, was übrigens der Grund ist, warum ich einen windows-Rechner habe. Ich kann mir schlicht den Mac nicht leisten. Ich hoffe, dass Du Dich bald in Deinen neuen Mac verliebst und Ihr wieder so eine innige Beziehung führt.

    Lieben Gruß, Bea.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Informationen zum Datenschutz und dem Umgang mit personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.